HE-SIE Kältetechnik aus Dortmund (NRW)

Über HE-SIE

Unsere Geschichte

Hier laden wir Sie ein auf eine Zeitreise und präsentieren Ihnen die wichtigsten Meilensteine
der Firma HE-SIE Kühlung OHG bis zur heutigen HE-SIE Kältetechnik GmbH.

1971

Firmengründung

Gründung der Firma HE–SIE Kühlung GbR in der Schillerstraße 52 in Dortmund durch Siegfried Fienbork und Helmut Rübsam.

1973

Umfimierung

Umwandlung der HE – SIE Kühlung GbR in die HE-SIE Kühlung oHG.

1991

Gründung der HE – SIE Kältetechnik GmbH

Gründung der HE – SIE Kältetechnik GmbH und weitere Erweiterungen der Betriebsstätten sowie des Personalbestandes in Deutschland im Lauf der 90er Jahre.

1997

Helmut Rübsam verstarb

Herr Helmut Rübsam (Mitbegründer und Mitinhaber der HE-SIE Kältetechnik und HE-SIE Kühlung) verstarb am 08.08.1997 im Alter von 61 Jahren.

2002

Firmenfusionierung

Zusammenschluss der beiden Firmen HE – SIE Kühlung und HE – SIE Kältetechnik zur HE – SIE Kältetechnik GmbH und Umzug in den Eisenhüttenweg, Dortmund.

2003

Neustrukturierung der HE – SIE Kältetechnik GMBH

Herr Siegfried Fienbork verlässt die Firma und geht in seinen wohlverdienten Ruhestand. Seine Anteile der HE – SIE Kältetechnik GmbH übergibt er an Herrn Gunther Altenstein, Herrn Rolf Bienek und Herrn Wolfgang Grugel.

2006

Änderung in der Geschäftsleitung

Herr Gunther Altenstein gibt seine Geschäftsführerposition auf und verkauft seinen 1/3 Anteil an die beiden verbliebenen Geschäftsführer/Inhaber

2010

Gründung HE-SIE Kälteservice GmbH

Gründung der HE-SIE Kälteservice GmbH mit dem Ziel das Portfolio im
Klimabereich zu erweitern.

2016

Siegfried Fienbork verstarb

Herr Siegfried Fienbork (Mitbegründer und Mitinhaber der HE-SIE Kältetechnik und HE-SIE Kühlung) verstarb im Juli 2016 im Alter von 83 Jahren.

Bericht aus den Anfängen

Originaltext von Helmut Rübsam aus dem Jahr 1996

Über HE-SIE
Über HE-SIE

Als wir 1970 merkten, dass es der Firma, wo wir beschäftigt waren, durch Fehlabschlüsse schlecht ging, beschlossen Herr Fienbork und ich, eine eigene Firma zu gründen.
Es war einfacher gesagt als getan, die Schwierigkeiten begannen.
Geld musste her, denn schließlich brauchten wir Startkapital.
Also gingen wir zur Deutschen Bank und versuchten jeder einen Kredit von 10.000 DM zu bekommen. Mit vielem Hin und Her haben wir den Kredit erhalten.
Mein Wohnwagen und mein Auto mussten als Sicherheit hinterlegt werden und Herr Fienbork brachte einen Bürgen.


Über HE-SIE

Das nächste Problem stellte sich sofort in Form eines Telefons. Lange Wartezeiten von ein bis zwei Jahren waren in den 70ern normal und so mussten wir den Anschluss meines Privattelefons in Landstrop nutzen.
Meine Frau hatte von Stunde an ständig Telefondienst, bis wir uns einen Anrufbeantworter leisten konnten.
Am Anfang hatten wir oftmals gerechnet, wie lange wir aushalten können, denn wir hatten zwei Familien zu ernähren und das Geld wurde knapp und knapper. Aber dann kam ein schöner Auftrag von Horten, alle Kühlraumtüren mussten belegt werden. Es war für uns wie ein warmer Regen.
Daran im Anschluss bekamen wir einige „Mitternachtskunden“ in Düsseldorf. Wir waren begeistert, nur die Arbeitszeit wurde zur Katastrophe.
Am Tage wurde in Dortmund gearbeitet und im Anschluss um 20 Uhr ging es nach Düsseldorf bis morgens oftmals 6-7 Uhr. Es war schon hell als wir zurückkamen und ab 8.00 Uhr ging es in Dortmund weiter.


Über HE-SIE

„Viele Kunden versprachen, als sie von unserer Selbstständigkeit hörten, bei uns ihre Anlage warten und reparieren zu lassen, aber Fehlanzeige! Wir mussten uns neue Kunden suchen, die wir auch nach und nach fanden.
Es waren dreimal Horten in Dortmund, Hamm und Witten, Neckermann und mehrere Brauereien, wie Thier, Union und Aktien und die gesamte Nobelgastronomie von Dortmund (Altes Bergamt, Goldenes U, Hövelpforte und der Römische Kaiser).
Läden, die es heute in dieser Form leider nicht mehr gibt.“